Kulturministerin Claudia Schmied: Peter Waterhouse neues Mitglied im Österreichischen Kunstsenat

Träger des Großen Österreichischen Staatspreises 2012 bereichert Österreichischen Kunstsenat.

Der österreichische Schriftsteller Peter Waterhouse ist neues Mitglied des Österreichischen Kunstsenats. Er folgt auf Walter Pichler, der im Juli 2012 verstarb.

„Peter Waterhouse ist einer der ganz Großen der deutschsprachigen Literatur, eine prägnante Stimme unserer Zeit. Für den Kunstsenat ist Peter Waterhouse eine Bereicherung, als Autor und Dichter, aber auch als kritischer Zeitgenosse und präziser Denker. Ich freue mich, Peter Waterhouse als neues Mitglied des Kunstsenats zu bestätigen und zu begrüßen“, so Kulturministerin Dr. Claudia Schmied.

Präsident Josef Winkler freut sich, "den wortgewaltigen Sprachsucher und Erzähler Peter Waterhouse, der ein auch politisch engagierter Mensch ist, und seine kunstvolle Sprache dafür benützt, um den am Rande der Gesellschaft Stehenden, die Menschenwürde wiederzugeben, die ihnen die Mächtigen am Bazar der Kurzschlüsse geraubt haben" als neues Mitglied im Senat zu begrüßen.

Peter Waterhouse wurde in Berlin als Sohn eines Engländers und einer Österreicherin geboren, wuchs zweisprachig auf und absolvierte seine Schulzeit in Niedersachsen. Er studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Wien sowie 1981/82 an der University of Southern California in Los Angeles. 1984 promovierte er an der Universität Wien mit einer Arbeit über die Utopie in der Lyrik Paul Celans zum Doktor der Philosophie. Peter Waterhouse verfasst Lyrik, Essays, Erzählungen, Romane und Theaterstücke. Zuletzt erschienen im Verlag Jung und Jung sein umfangreicher Roman '(Krieg und Welt)' und seine Erzählung 'Der Honigverkäufer im Palastgarten und das Auditorium Maximum'. Peter Waterhouse wurde u. a. mit dem Heimito-von-Doderer-Preis (2000), dem Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzungen (2002), dem H.-C.-Artmann-Preis (2004), dem Erich-Fried-Preis (2007), dem Literaturpreis der Stadt Wien (2008), dem Ernst-Jandl-Preis für Lyrik (2011) und mit dem Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen (2011) ausgezeichnet. 2012 erhielt er den Großen Österreichischen Staatspreis.

Der Österreichische Kunstsenat ist eine Gemeinschaft von einundzwanzig Künstlerpersönlichkeiten aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik. Seine Aufgabe besteht darin, die Anliegen der Kunst in der Öffentlichkeit zu vertreten und die öffentlichen Stellen in wichtigen Fragen der Kunst zu beraten. In die Kompetenz des Kunstsenats fällt das Vorschlagsrecht für den Großen Österreichischen Staatspreis und für die Berufung der Staatspreisträger in den Kunstsenat.

Ein Foto der Überreichung des Großen Österreichischen Staatspreises an Peter Waterhouse am 28. Juli 2012 ist unter http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/2013/20130110.xml abrufbar.

Wien, 10. Jänner 2013

Kulturministerin Claudia Schmied überreicht Großen Österreichischen Staatspreis und Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 2012
Bundesministerin Dr. Claudia Schmied überreichte am 28.7.2012 den großen Österreichischen Staatspreis an Peter Waterhouse, weitere Informationen und Bilder zu Überreichung, Foto: Franz Neumayr, Foto in höherer Auflösung (jpg, 2 MB)

Geändert am 10.01.2013

 top