Links

  • [Interner Link: Aktuelle Ausschreibungen (broken link)]

BMUKK schreibt Teilnahme an YOUNG ARTISTS BIENNIAL, MEDITERRANEA 16 in Ancona aus

BMUKK entsendet vier junge KünstlerInnen, Bewerbungsfrist: 28. Februar 2013

Im Rahmen der Nachwuchsförderung österreichischer KünstlerInnen schreibt das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur die Teilnahme an der diesjährigen YOUNG ARTISTS BIENNIAL, MEDITERRANEA 16 aus. Diese findet vom 6. Juni bis zum 7. Juli 2013 unter dem Generalthema „errors allowed“ in Ancona statt und präsentiert das Schaffen zahlreicher Künstlerinnen und Künstler unter 35 Jahren aus vielen Ländern. Alle ausgestellten Arbeiten erscheinen in einem Gesamtkatalog, das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur wird die österreichischen Beiträge in einer übersichtlichen Publikation zusammenfassen.
„Mit dem Ziel junge Künstlerinnen und Künstler bei der Entwicklung von Beziehungen über alle politischen und kulturellen Grenzen hinweg zu unterstützen, entsenden wir auch in diesem Jahr vier junge österreichische Künstlerinnen und Künstler zur YOUNG ARTISTS BIENNIAL. So haben sie die Möglichkeit in einen interkulturellen Dialog einzutreten und ihr Netzwerk über Österreich hinaus zu erweitern“, so Kulturministerin Dr. Claudia Schmied.

Auf Vorschlag einer unabhängigen Expertenjury werden vier KünstlerInnen mit einem konkreten Projekt zum Generalthema ausgewählt. Mit der Zusage ist ein Stipendium in der Höhe von Euro 3.000 (für Produktionskosten u.a.) verbunden, die Unterkunftskosten vor Ort sind im Rahmen der Teilnahme gedeckt, die Transportkosten trägt das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

Teilnahmeberechtigt sind alle österreichischen oder in Österreich lebenden Künstlerinnen und Künstler unter 35 Jahren (Geburtsdatum nach 31.12.1977), die in den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie und Video-Medienkunst arbeiten. Auch Gruppen können sich bewerben, jedoch müssen alle Mitglieder unter 35 Jahren sein. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Studentinnen und Studenten.

Bewerbungen mit in Englisch ausgefülltem Antragsformular, genauer Projektbeschreibung, Bildunterlagen zum Projekt und Lebenslauf sind ab sofort bis spätestens 28. Februar 2013 (es gilt der Poststempel) an das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung V/1, Concordiaplatz 2, 1014 Wien zu richten. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Abt. V/1 des BMUKK, Telefon: 01-53120-6831 (Mag. Gudrun Schreiber, gudrun.schreiber@bmukk.gv.at).

Die erste YOUNG ARTISTS BIENNIAL fand 1985 für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Mittelmeerraum in Barcelona statt. Die Schau hat sich im Laufe der Zeit als innovative Veranstaltung im Bereich der jungen europäischen Kunst etabliert und findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort in Europa statt. Seit der Ausweitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf alle Länder der Europäischen Union im Jahr 2008 entsendet das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur junge österreichische Künstlerinnen und Künstler unter 35 Jahren zu dieser Biennale.

Seit 1985 waren folgende Städte Gastgeber der Biennale: Barcelona (1985/1987), Thessaloniki (1986), Bologna (1988), Marseille (1990), Valencia (1992), Lisboa (1994), Turin (1997), Rom (1999), Sarajewo (2001), Athen (2003), Neapel (2005), Bari/Puglia (2008) und Skopje (2009), Thessaloniki (2011).

Organisiert wird die YOUNG ARTISTS BIENNIAL vom gleichnamigen Verein. Dieser ist eine internationale Association (AISBL) mit Sitz in Brüssel und einem Büro in Turin. 2008 nahm Österreich erstmals vertreten durch folgende KünstlerInnen teilt: Birgit Graschopf, Martin Grandits, Gerlinde Miesenböck, Michael Strasser, Sonja Leimer / Catrin Polt und Björn Kämmerer. 2009 waren Marlene Hausegger, Kraftmalerei, Daniel Hafner, Liddy Scheffknecht, Bernhard Rappold und Paul Wagner vertreten, 2011 nahmen Axel Koschier und Belén Rodríguez González, Philipp Leissing, Katherina Olschbaur, Birgit Petri und Linus Riepler teil.

Mehr Information zur Ausschreibung ist unter http://www.bmukk.gv.at/kunst/service/ausschreibungen.xml abrufbar.

Wien, 21.1.2013

Geändert am 21.01.2013

 top