John Banville erhält den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 2013

Ministerin Claudia Schmied zeichnet den irischen Autor John Banville mit dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur aus.

Kulturministerin Dr. Claudia Schmied wird den irischen Schriftsteller John Banville mit dem diesjährigen Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur auszeichnen. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

"John Banville ist ein unkonventioneller Autor, der uns mit seinen Themen und vielschichtigen Charakteren immer wieder überrascht", so Schmied. "Zugleich steht er in der Tradition vieler großer europäischer Literatinnen und Literaten, die sich schreibend den tiefen, oftmals bedrückenden Fragen des Lebens stellen."

Die feierliche Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur an John Banville findet am 25. Juli 2013 im Rahmen der Salzburger Festspiele statt.

Zur Person: John Banville wurde 1945 in Irland geboren. Bereits im Alter von 15 Jahren schrieb er erste Kurzgeschichten. Im Jahr 1970 erschien Banvilles erster Roman "Long Lankin". Bis heute hat er 21 Romane und drei Bühnenstücke veröffentlicht. Parallel zu seiner Tätigkeit als Schriftsteller war John Banville Journalist bei der Zeitschrift Irish Press, später leitender Redakteur des Literaturressorts der Irish Times. Heute arbeitet er als freier Autor und Literaturkritiker.

Wien, 22.04.2013

Geändert am 22.04.2013

 top